Peermediation

An unserer Schule gibt es seit dem Jahr 2003 das Peermediatorensystem.

Was  bedeutet „Peermediation“?

Mediation ist die Vermittlung in Konfliktfällen durch unparteiische Dritte.  Peermediatoren sind Jugendliche, die gleichaltrige und jüngere Mitschüler bei der Suche nach einer Lösung ihrer Konflikte unterstützen.

Wer sind die „Peers“?

Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7.Klassen,  die gerne anderen helfen und gelernt haben, mit selbst erlebten Konflikten und den verschiedenen Formen von Aggression besser umzugehen und diese Fähigkeiten für ein gutes Streitklima in unserer Schule einbringen. Sie haben ein Semester lang diese Fähigkeiten mit Hilfe des Schulmediationsteams (Brandt, Fleischhacker, Hochmayer und Weinhandl) trainiert.

Wie werden sie eingesetzt?

Haupteinsatzgebiet sind die 1.Klassen, die kleinere Teams an Konfliktpräventionstagen näher kennen lernen und die sie wöchentlich (bei Bedarf öfter) betreuen. Regelmäßig finden auch Kontakte zu den Klassenvorständen statt.

Weiteres werden sie in den 2.Klassen und bei Bedarf auch in höheren Klassen eingesetzt. Ein Schwerpunkt liegt auch in der Konfliktprävention. Auch bei den    “Fair-Streiten-Kursen“ der 2.Klassen werden sie als Assistenten eingesetzt.

 Poster Peermediation